Sport und Stressabbau

Lektion 8: Körperliche Betätigung und Stressabbau

Wenn man es sehr vereinfacht, ist Stress das, was Sie empfinden, wenn die Anforderungen an Ihr Leben Ihre Fähigkeit übertreffen, diesen Anforderungen nachzukommen. Ihre Blutgruppe ist eine entscheidende Komponente bei der Prüfung Ihrer Fähigkeit, den Anforderungen zu entsprechen.

Trainieren und Stress

Trainieren ist nicht nur von Vorteil, wenn es dabei zu Stress kommt. Ein hohes Maß an körperlicher Fitness wird es dem Nervensystem mit Sicherheit ermöglichen, sich vom Stress schneller zu erholen. Auch eine ständige maßvolle körperliche Aktivität wird schließlich die Stressreaktion vermindern. Deswegen wird körperliche Betätigung oft als Allheilmittel beschrieben, um Stress abzubauen oder zu reduzieren. Aber das trifft nicht immer zu.

Jeder hat ein bestimmtes Toleranzniveau für körperliche Anstrengungen. Solange man in diesem Bereich bleibt mit Training und Sport, ist es eine großartige Methode, mit Stress fertig zu werden und sich davon zu befreien. Es wirkt wie ein Sicherheitsventil, das ein zuviel an Dampf abläßt. Wenn man sich diesen Bereich ständig erweitert, dann hat man den meisten Erfolg damit, seine Leistung zu verbessern. Aber was passiert, wenn Sie ständig über diese Grenze gehen und Ihr Toleranzniveau und Ihre Anpassungsfähigkeit überschreiten? Die klassische Art, das zu beschreiben, ist Überanstrengung. Wenn Sie zu stark trainieren, nimmt die Leistung ab. Kommt Ihnen das bekannt vor? Das sollte es, weil Übertrainieren genauso wie Stress auf Ihr inneres Gleichgewicht wirkt. Lassen Sie uns zwei erfundene Leute und ihre Trainingsroutinen anschauen, um ein besseres Verständnis zu bekommen.

Trainingsfaktoren

Viele Faktoren spielen eine Rolle, um Ihr Toleranzniveau beim Training festzulegen. Einflussgrößen wie richtige Ernährung, Hydratisierung, Ruhe, früheres Training, Fitnessniveau, Gesamtstressniveau in anderen Lebensbereichen und viele andere Faktoren können beeinflussen, welche Trainingsanstrengung Ihnen entspricht. Und auch die Blutgruppe ist einer der Faktoren.

Einfach ausgedrückt führt körperliche Anstrengung, auch wenn sie nicht zur Erschöpfung führt, normalerweise zu einer erhöhten Blutkonzentration an Stresshormonen wie Katecholaminen und Kortison. Nach einer Trainingsperiode werden die meisten Leute jedoch weniger Stresshormone bei Training produzieren. Man könnte diesen Vorgang als ‘Konditionierung’ bezeichnen.

Die Hauptsache beim Trainieren ist, dass man innerhalb seines Anstrengungsniveaus trainiert, so dass es als Antistress-Mechanismus wirken kann. Wenn Sie darüber hinaus trainieren, könnte sich Ihr Stressniveau sich erhöhen. Exercise past the envelope and you might actually be adding more stress into the equation. Der Schlüssel ist Mäßigung, und die Blutgruppe hilft dabei, die Grenzen herauszufinden, und kann als Richtschnur dafür dienen, dass Sie Training dazu benutzen, um Ihre Gesundheit zu verbessern.

Yoga und Stress: Das Sicherheitsventil der Blutgruppe A

Hatha Yoga wird immer bekannter in den westlichen Ländern als eine Methode um mit Stress fertig zu werden. Nach meiner Erfahrung ist es eine ausgezeichnete Trainingsform für die Blutgruppe A, eine Empfehlung meines Vaters, die schon vier Jahrzehnte zurückliegt.

Vor kurzem wurde Yoga erforscht, um die chemische Basis der Wirkung auf Stress zu verstehen. Eine Studie wurde an einer Gruppe Yoga praktizierender Frauen durchgeführt und sie wurden mit einer Gruppe lesender Frauen verglichen. Der wichtigste Aspekt dieser Studie war der Unterschied in den psychischen Parametern zwischen den beiden Gruppen. Das Praktizieren von Yoga beeinflusste in bemerkenswertem Maße die Stimmung und die Fähigkeit, mit Stress umzugehen. Die Yoga treibenden Frauen hatten höhere Werte in Lebenszufriedenheit, Hochstimmung und waren extrovertierter. Die gleichen Frauen hatten geringere Werte bei Reizbarkeit, Aggressivität, Emotionalität und körperlichen Beschwerden.

Tai Chi: Eine hilfreiche Kampfkunst für viele

Tai Chi, eine Art Kampfkunst, die im Grunde eine Art bewegliche Meditation ist, wurde auch auf seine Anti-Stress-Wirkung untersucht. Tai Chi senkt eindeutig den Kortisongehalt im Speichel, beeinflusst die Konzentration von Katecholaminen positiv, senkt den Blutdruck und verbessert die Stimmung nach einem stressigen Ereignis. Die Wirkung war tatsächlich vergleichbar mit der Anti-Stress-Wirkung eines Dauerlaufs mit 6 km/Std und war weit besser als Lesen nach dem Stress.

Eine frühere Studie über Tai Chi hat von ähnlichen Ergebnissen berichtet: Tai Chi zu praktizieren wirkt wie ein Anti-Stress-Training. Tai Chi-Praktizierende fühlen weniger Verspannung, Depression, Ärger, Müdigkeit, Stimmungsschwankungen, Verwirrung und Angst. Übereinstimmend fühlten sich die Teilnehmer stärker.

Tai Chi ist also ein großartiges Training, wenn Sie Blutgruppe A, AB oder B haben.

Körperliches Training: Das Rezept gegen Stress für die Blutgruppe O

Personen mit Blutgruppe O reagieren im allgemeinen gut auf intensives Training als Sicherheitsventil, z.B. auf Gewichtheben, Laufen, Radfahren, Schwimmen und Aerobic. Diese Sportarten haben die Tendenz, den Dopamin-Spiegel zu erhöhen und den Adrenalin-Spiegel zu erniedrigen: zwei sehr gute Vorteile für Blutgruppe O! Aber Sie sollten Ihre momentanen Grenzen kennen.

HILFSMITTEL: Berechnen Sie Ihren Pulsbereich

Um Ihren erwünschten Pulsbereich während des Trainings zu berechnen, ziehen Sie Ihr Alter von 220 ab und verwenden Sie dann 60 und 80 Prozent dieser Zahl als Ihren Fitnessbereich. Hier ein Beispiel für einen 36-jährigen:

ALTER ABZIEHEN UNTERE GRENZE OBERE GRENZE
220 - 36 = 184 184 x 0.6 = 110 184 x 0.8 = 147

Dieser 36-jährige sollte bei einem Fitness-Workout auf eine Pulsrate zwischen 110 und 147 Schlägen pro Minute hinarbeiten.

Es gibt alle möglichen Pulsüberwachungsgeräte auf dem Markt, mit denen Sie Ihren Fortschritt messen können. Aber das ist nicht die einzige Methode, um Ihre Trainingsintensität zu bestimmen.

HILFSMITTEL: Denken Sie an H.I.Z.
Um sich körperlich zu verbessern müssen Sie Ihren Körper härter als sonst fordern. Das weist auf das Überbelastungsprinzip hin. In dem Maße, wie Ihr Körper seine Kondition verbessert, müssen Sie die Häufigkeit , die Intensität oder die Trainingszeit erhöhen, um Ihr Fitness-Niveau weiterhin zu verbessern.
 

  • Häufigkeit: Wie oft Sie trainieren. Anfänger sollten mit 2-3 Terminen pro Woche starten.
  • Intensität: Wie hart Sie trainieren. Beispielsweise das Tempo beim Laufen, die höhe des Gewichtes oder die Höhe Ihres Pulses.
  • Zeit: Wie lange Sie eine Aktivität ausüben. "Zeit" kann auch die Zahl von Sätzen oder die Wiederholungen, die Sie beim Gewichtheben durchführen.

 

HILFSMITTEL: Bestimmen Sie Ihren Persönlichkeitstyp

Schlüsselpunkt: Das Myers Briggs Model der Persönlichkeitstypen basiert auf 4 Präferenzen:

  • Wohin schicken Sie primär Ihre Energie?
  • Wie verarbeiten Sie vorzugsweise Ihre Information?
  • Wie ziehen Sie es vor, Ihre Entscheidungen zu fällen?
  • Wie organisieren Sie vorzugsweise Ihr Leben?

Klicken Sie hier, um den Test auf Englisch zu öffnen, der den Meyers-Briggs Persönlichkeitstyp auswertet.

Um die Ergebnisse des Persönlichkeitstest nach Blutgruppen auf Englisch zu sehen, klicken Sie auf die Links unten: